Zum Inhalt wechseln


Foto
- - - - -

Kampffisch Import die 2. HILFE!


  • Please log in to reply
20 Antworten in diesem Thema

#1 Nikken84

Nikken84

    Mitglied

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 51 Beiträge

Geschrieben 20 Dezember 2006 - 06:04

Hallo Leute,

Ich bin ziemlich am Boden zerstört!!! 13.gif 30.gif

Ihr habt ja alle fleißig meinen Tread gelesen zu meinen neuen Plakat aus Thailand.
Und ich wahr ja auch super zufrieden und alle Tiere wahren äußerst fit.
Ja, jetzt ist es passiert der Green Mask Bock hat über Nacht das Bauchwasser Syndrom bekommen!

Das kann einfach nicht wahr sein... ich mach hier jeden dritten Tag Wasserwechsel mit teurem destilliertem Wasser und saug jeden Tag den Dreck aus dem Becken. Das Wasser ist Kristallklar ich filtere über Torf und habe auch ein Seemandelbaum-Blatt drin.

Also 1. Ist es nicht komisch das diese Bauchwassersucht so plötzlich also über Nacht auftritt?
Ich dachte das diese Krankheit ein Prozess ist und der geschwollene Bauch die Endfase der Krankheit.
Aber ich garantiere euch! Am Abend vorher wahr der Kerl fit wie eh und jeh und ist aus dem Wasser gesprungen um Futter zu schnappen. Und schlang wie immer wahr er auch. Ich hatte alle Fische mit lebenden weißen Mülarvs gefüttert und die Fische werden dann natürlich auch dicker, aber der Bauch verschwindet dann wieder wenn alles verdaut ist. Als ich aber gestern ins Becken geschaut habe, hab ich gesehen das der Green Mask Bock immernoch dick wahr. Da habe ich mir aber gedacht, das er sich einfach ein wenig überfressen hat, da ich am vorabend schon einige Mülarvs verfüttert hatte.

Der Fisch wahr auch aktiv wie sonst, nur sein dicker Bauch hat ihn dann bald dazu veranlasst
ab und zu Pause am Grund zu machen.

2. So heute wahr der Bauch dann genauso dick und jetzt hat auch abstehende Schuppen an den Ohren
und unterm Bauch. Mein Gott der arme Fisch 42.gif
Dann wahr ich natürlich hier im Forum unterwegs und habe versucht was rauszukriegen...

3. Meine anderen Fische sind aber alle topfit ( Hoffe noch länger ) und ich habe heute erst mal wieder die helfte des Wassers gewechselt. Den Green Mask Bock habe ich jetzt in ein kleines Plastikbecken gesetzt, welches mit einer Luftpumpe zusäzlich belüftet wird. Außerdem habe ich mir das Medikament Sera baktopur besorgt und ein paar topfen von dem grünen Zeug reingetan. Soll ja gegen alle möglichen Bakterienkrankheiten helfen.

Tja so kann man für Hochmut bestraft werden. Eben habe ich noch geschrieben das mir sowas nie passieren kann und das ich mich mit Wasser auskenne und jetzt erwischt es mich gleich voll mit so einer üblen Krankheit! Ich bin mir ja noch nicht mal sicher ob es die Bauchwassersucht ist? Ganz ehrlich wo sollen diese
übelen Bakterien auf einmal herkommen in meinem suaberen Becken? Denn der Grenn Mask ist immer noch super aktiv auch in dem separierten Becken. Ab und zu legt er sich halt kurz hin, aber schwimmt dann sofort wieder los und sucht auch nach Futter.

Ich habe noch eine Frage bevor ich weiter heule: Kann es an einem Seemandelbaumblatt liegen???
Habe nämlich erst vor kurzem das erste mal ein solches Blatt in das Abteil des Green Mask getan?
Ich habe gelesen das manche Seemandelbaumblätter schlecht sein sollen und Gifte in sich tragen.
Kann es vielleicht das sein? Das ist das einzige was ich an meinem Beckeninhalt in jüngster Zeit geändert habe.

Trotzdem frohe Weihnachten an alle!!!
Wenn ihr irgendwas wisst, bitte sofort posten!

Vielen Dank... 13.gif heul heul heul

#2 Vicky

Vicky

    Senior Mitglied

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 260 Beiträge

Geschrieben 20 Dezember 2006 - 06:34

Hallo!
Die Fantasie vom erregerfreien Becken muß ich Dir leider nehmen, im Prinzip ist sehr viel an Bakterien und Krankheitserregern immer in unseren Becken, egal wie sauber wir versuchen es zu halten. Auch für die Fische selbst gilt das gleiche, auch in ihnen sind jede Menge Keime, Erreger und Co - bei Gesundheit, ohne außergewöhnliche Stressoren ist das aber alles kein Problem.
Importfische hingegen sind anfangs geschwächte Fische, so lala ist ja der Transport wieder auch nicht - ergo sind sie sicherlich um einiges anfälliger auf Krankheiten, vorallem anfangs, wenn sie zu uns kommen.
Außerdem werden Thai-Fische bei höheren Temperaturen aufgezogen, als bei uns zumeist, sie sind außerdem anderes Wasser gewöhnt (und sicherlich nicht destilliertes!). Welche Wasserwerte hast du denn in Deinem Becken? Welche hättest Du im Leitungswasser? Viele Züchter lassen ihre Fische geradezu in SeemandelbaumblattBRÜHE schwimmen, die sind also sicher nicht der Grund (zudem ging's bei diesen SMBB um Jungfische kurz nach dem Schlupf, die ev.! von schlechten Blättern geschädigt wurden, und NICHT um erwachsene Fische).
In summe kann ich Dir nur ein paar Fastentage empfehlen, Licht ausschalten und wenn Bactopur nicht hilft gibts auch noch die "Baktopur direkt" - Variante (da ist Nifurpirinol drinnen). Zusätzlich könntest Du 1TL jodfreies Salz à 10L Wasser einbringen.
LG Vicky

#3 Nikken84

Nikken84

    Mitglied

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 51 Beiträge

Geschrieben 20 Dezember 2006 - 06:49

Hi Vicky,

Danke für deine Antwort. Ja ich werde auf jeden Fall weiterversuchen ihn zu retten!
Ich denke das tut ihm jetzt ganz gut in dem Einzelbecken und der Medizin. Außerdem ist er ja noch jung ( unter einem jahr) und er wahr ja jetzt auch 2 Wochen völlig quickwiedel und baute Schaumnester unter jedem Blatt! Zu dem Wasser muß ich sagen, das wohl eine Mischung aus destilliertem und Leitungswasser durch aus am nächsten an asiatische verhältnisse rannkommt und sicher besser ist als einfach nur Leitungswasser. Außerdem erreiche ich so auch nur die gewünschten PH und Härte-Wert, da mein Leitungswasser sehr hart ist und mit fast nichts zu knacken ist, (da hilft auch kein Eichenextrakt und das hilft eigentlich immer. )

Jedenfalls habe ich dem GM-Bock gerade nochmal 3 lebende Artemias reingetan
und die hat er auch gegessen.

Also bis denn


#4 Winnie

Winnie

    Profi-Spammer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 567 Beiträge

Geschrieben 21 Dezember 2006 - 01:24

Hi Nikken
also ich habe um meine Importfische kein so ein Wassergepansche gemacht.....................und hatte wenig Probleme mit denen. Leitungswasser (ph:7,5, Gh was an 20), wie es hier aus der Leitung kommt. Nach einigen Tagen habe ich sie gleich gepaart, meist auf Anhieb, weil die Tiere in guter Laichkondition hier ankommen. Bei mir hatten die Mädels immer schon nen richtig kräftigen Laichansatz und sind beim Anblick des Männchens sozusagen freiwillig auf den Rücken gefallen.
Allerdings sind meine Importtiere bis auf ein oder zwei auch nicht älter als ein Jahr geworden, meine eigenen Zuchttiere werden auch selten älter.
BWS ist auch bei mir häufig eine Todesursache. Ich würde es sogar mittlerweile fast als *Altersbws* bezeichnen, ich denke, im Rahmen des Alterungsprozesses wird auch das Immunsystem schwächer, BWS ist da dann das finale Symptom.
Es ist mir mal *gelungen*, ob Zufall oder nicht keine Ahnung, BWS zu *verschleppen*. Ein gelber Ct hatte das, ich fütterte ihn dann mit weißen Frostmückenlarven und dick Vitaminpaste drauf. Die BWS ging für ca. 3 Wochen zurück, das hätte noch für eine Verpaarung gereicht. Sie kam aber wieder um den Fisch dann innerhalb von 2 Tagen dahinzuraffen.
Ich will dir ja den Mut nicht nehmen, aber ich würde ihn noch 2-3 Tage beobachten, wenn es dann nicht besser wird, erlöse ihn.
Du kannst ihm jetzt das Leben noch angenehmer gestalten, wenn du den Wasserstand soweit absenkst, das er ohne viel Anstrengungen zum luftholen an die Oberfläche kommen kann.
Das Experiment mit dem Salz würde ich lieber lassen, Salz regt die Schleimproduktion an und erschwert es dann Erregern wie z.B. Ichthyo das Eindringen bzw. Festsetzen. Das setzt aber voraus, das der Fisch noch kräftig genug ist, die erhöhte Produktion zu leisten. Wenn er bereits zu geschwächt ist, gibst du ihm damit den letzten Stoß. Ich wüßte auch nicht, wie eine Salzbehandlung sich bei BWS auswirken soll.
Zu den SMBB hat Vicky schon alles gesagt und naja, Fische sterben halt auch einfach an solchen Krankheiten.
Sollte ich mit der einen oder anderen These danebenliegen, möge ein *Berufener* mich weiterbilden.12.gif

Liebe Grüße
Winnie

#5 Vicky

Vicky

    Senior Mitglied

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 260 Beiträge

Geschrieben 21 Dezember 2006 - 08:00

Hi!
Betreffend der Salzgeschichte: Bei BWS soll das Salz insofern erleichternd wirken, als daß der osmotische Druck verändert wird.
LG Vicky
PS: Bei einem bereits völlig geschwächten Fisch gebe ich Winnie aber völlig recht, da würde ich auch nicht mehr viel herumtun und eher überlegen, wann der Zeitpunkt gekommen ist, daß es besser ist, dem Fisch den Rest zu ersparen!

#6 Winnie

Winnie

    Profi-Spammer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 567 Beiträge

Geschrieben 21 Dezember 2006 - 09:17

Hi Vicky
hast recht...........meine kleinen Zellen haben letzte Nacht wohl nicht mehr so gut gearbeitet.

Liebe Grüße
Winnie

#7 Nikken84

Nikken84

    Mitglied

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 51 Beiträge

Geschrieben 21 Dezember 2006 - 11:00

Hi Leute,

Ja also der Zustand meines Bauchwasserfisches ist leider unverändert!
Es ist schon mergwürdig, klar er ist unglaublich fett und Schuppen stehen noch ab,
aber er schmimmt immer noch fleißig in dem kleinen Becken duch die Gegend.

Kann es auch sein das er etwas verschluckt hat und das hat sich jetzt im Bauch entzündet?
Komisch ist auch das der Kot ganz normal ist schöne dunkle Klumpen und nicht hell und fädrig!

Naja selbst wenn er (nur) was verschluckt hat (keine Ahnung vielleicht ein Stückchen plastik das sich vom Schaumstoff gelöst hat ) wird er daran sicher auch sterben. Ich werde ihn jetzt morgen noch einmal mit Sera Baktopur behandeln und dann mal sehen.

An Winnie nochmal:

1. Warum habt ihr alle was gegen Leitungswasser mit Destilliertem Wasser ? 39.gif
Besser gehts doch garnicht! Mag sein das sich deine Fische auch in PH 7.5 und DGH 20 halten lassen, aber
das sage ich jetzt aus voller Überzeugung, in "gepanschten" Wasser lassen Sie sich sicher besser halten!
Immerhin sind Kafis ja Weichwasserfische. Und das Leitungswasser in Asien kommt mit PH 5-6 und DGH 3 aus der Leitung. (Das weiß ich noch aus meiner Diskuszeit) Also was ich damit sagen möchte ist das das Wort "gepansche" hier Falsch ist. ich würde eher sagen "verbessert" oder "veredelt".

Also ganz ehrlich: Egal wie dumm man Leitungswasser mit Destilliertem Wasser mischt. Und wie unwissend man ist, das Wasser kann nur besser werden!!!! Es sei denn man nimmt reines Destilliertes, dann ist das natürlich schlecht. Was meint ihr warum sich so viele Aquarianer teure Osmoseanlagen beschaffen.
Osmose Wasser ist fast destilliertes Wasser und somit gleich zu setzen. Unser Leitungswasser ist nunmal totaler Dreck und da müssen wir wohl felißig weiter panschen. Hab mich mal hier bei den Stadtwerken in Augsburg erkundigt, was die so mit dem Wasser machen. Schrecklich!!! Die tun sogar noch irgendwelche Salze und Stabilisatorenchemiezeug rein was den PH-Wert über 7 halten soll! Angeblich bleibt das Wasser dadurch länger haltbar, aber ist doch echt Schade... denn eigentlich hätten wir wohl
wesentlich besseres Wasser hier in Deutschland.

Trotzdem nichts für ungut! Jeder hat halt seine eigene Meinung...

2. Winni du hast gesagt das deine Fische nur 1 Jahr alt werden. Das ist aber sehr kurz!
( Liegts vielleicht am harten Wasser? ;-) Wahr ein Scherz ich weiß ich reit drauf rum

3. Du sagtest auch das meistens ältere Tiere betroffen sind. Ist schon komisch mein GMPK ist erst ca. 6 Monate alt und noch bei weitem nicht ausgewachsen. Vor allen Dingen würde mich mal interessieren wie ein völlig gesunder Fisch in nur einer Nacht so einen Bauch bekommen kann? Wahr das bei dir auch so schnell?

Naja auf jeden fall geht es meinen anderen Fischen noch blendent! Habe jetzt auch die Tempreatur von 25 auf 28 Grad erhöht, weil ich glaube das Wärme auch auf jeden Fall das wohlbefinden fördert.

Also vielen Dank für die Antwort Winni
( So Winnie und jetzt ab in den nächsten Baumarkt und galonen-weise DestiWasser kaufen, kannst dir
ja zu Weihnachten eine Regentonne voll wünschen rofl5477.gif )

Frohes Fest!





#8 Winnie

Winnie

    Profi-Spammer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 567 Beiträge

Geschrieben 23 Dezember 2006 - 09:22

Hi Nikken
Also es gibt einige Betta Züchter, die das Glück haben, das sie auf Brunnen-/ Regenwasser aufbauen können, die tun das na klar auch.
Allerdings kenne ich niemanden, der palettenweise destilliertes Wasser aus m Baumarkt nach Hause schleppt...........12.gif
Ich selber habs für mich so sortiert: Da meine Fische sich im *allgemeinen Lebens/- und Krankheitskorridor* aller mir bekannten Züchter bewegen (wie gesagt, Zuchttiere 15-18 Monate, unverpaarte 2-3 Jahre, ist schon älter als sie in der Natur werden, liegts in der Natur vllt. am weichen Wasser????????) und krank werden sie nur am Ende ihres Lebens, also denke ich, das Wasser ist oki.

Zur BWS: Also wenn die Nieren anfangen zu versagen, sammelt sich wie gesagt das Wasser im Fisch, er kann es halt nicht mehr ausscheiden. In der Tat ist es dann so, das im Endstadium der Bauch durchaus über Nacht so aufquellen kann. Meist merkt man die Anfänge ja auch gar nicht, da der Fisch einfach nur wohlgenährt aussieht..........und von *wohlgenährt aussehend* bis *oh Schreck, BWS*, ja das braucht dann nur noch *über Nacht*. Im Laufe der Zeit bekommt man aber auch ein Auge dafür.
Und eine Infektion, die BWS auslöst kann natürlich auch junge Fische befallen.

So, und nu nochmal zum destillierten Wasser: Ich weiß zwar nicht, in welchem Verhältnis du es beimischt.........aber ich habe mal gerechnet. Bei 3 anstehenden Verpaarungen werden wenn es nicht soviele Kleine sind jedoch mindestens 30-40 Kerlchen pro Wurf fallen, also sagen wir mal 100 insgesamt. Diese wollen separiert werden in G. Boxen (4 Liter)
Wasserwechsel alle 2 Tage, also 100x4= 400 Liter. 3 Wechsel die Woche.............also 1.200 Liter die Woche.
12-15 Wochen bis zur Abgabe........also sagen wir mal 14x1200=16800 Liter...........und wer rennt jetzt husch husch in den Baumarkt.................12.gif?????????????
Den konnte ich mir nich verkneifen...12.gif

Liebe Grüße
Winnie

#9 BettaBGd2Me

BettaBGd2Me

    Senior Mitglied

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 248 Beiträge
  • Interests:Bettas, Hunde, Hunde und Bettas

Geschrieben 23 Dezember 2006 - 11:20

Allerdings sind meine Importtiere bis auf ein oder zwei auch nicht älter als ein Jahr geworden, meine eigenen Zuchttiere werden auch selten älter


Hi alle,

schön dass Winnie es so offen schreibt - irgendwie habe ich immer das Gefühl, dass man etwas Verbotenes sagt, wenn man sich zu diesem Thema äußert. Ich glaube das wäre auch ein interessantes eigenes Diskussionsthema.

Ich habe mit den (viel zu vielen) Importfischen aus Thailand bis auf zwei rühmliche Ausnahmen (erstaunlicherweise ein Yellow CT und ein Opaque - also die Farben mit denen ich am wenigsten Glück habe und die ich gerne hätte - lol) genau die selben Erfahrungen gemacht und zwar unabhängig davon ob männlich oder weiblich - sie fangen in extrem kurzem Zeitraum an, "Alterserscheinungen" zu zeigen.

Ich denke nicht, dass die Altersangaben die dort gemacht werden ein Fake sind. Ich bin allerdings davon überzeugt, dass die Fische "ge-pushed" sind - ob durch natürliche oder künstliche Einflüsse (oder beides zusammen) lasse ich einfach mal dahingestellt - beweisen kann man's eh nicht. Wenn ich mir die Fische bei Aquabid anschaue die mit 12 Wochen bereits "fertig" sind und danach schaue ich mir dann meine kleinen Lieblinge an, dann kann ich nur noch verzweifelt lachen 77.gif

Allerdings schwimmen eben z.B. aus meinem A-Wurf vom Mai 2004 hier immer noch einige Damen und Herren lustig herum - klar - sie haben länger zur Entwicklung gebraucht - aber sie schwimmen - von den Importen aus diesem Zeitraum schwimmt keiner mehr icon13.gif


zum Thema BWS
Die schlimmsten Infektionen habe ich mir eigentlich immer mit der Fütterung von lebenden roten oder weissen Mülas geholt - allerdings waren -obwohl alle das selbe Futter zum selben Zeitpunkt bekommen- immer nur einzelne Fische "betroffen". Auch wenn ich einige BWS-Fische wieder "hinbekommen" habe, so war dieser Erfolg doch nie auf Dauer. Die Fische sind bereits angeschlagen, wenn sie solche Symptome zeigen und auch die, die scheinbar wieder gesund wurden, bekamen nach wenigen Wochen nochmals einen Schub und verstarben. Ich denke, dass bei solchen Infektionen einfach die inneren Organe schon derart angegriffen sind, dass es meist keinen grossen Sinn mehr macht - ich behandle aber trotzdem immer - dazu habe ich mich schliesslich verpflichtet, als ich mich entschlossen habe lebende Tiere zu halten ... ach ja und es stimmt, der Bauch quillt i.d.R. immer innerhalb eines Tages/einer Nacht so extrem auf. Ich denke es kommt einfach auf die Art und den Ort der Infektion an - manche Fische zeigen schon früh Anzeichen von Unwohlsein - andere haben keinerlei Anzeichen und "plötzlich" sind sie aufgequollen.


zum Thema Wasser
Es wird ja dauernd geschrieben, wie herrlich unempfindlich Kampffische sind. Dem mag ich mich nicht anschliessen. Was Kampfis sind ist "hart im Nehmen" aber wohl fühlen die sich bestimmt nicht wenn die in "irgendein Wasser" geworfen werden. Ich habe hier leider extrem hartes Wasser 25 GH mit einem Zentner Kalk pro Liter - wenn ich die da einfach reinwerfen würde, dann danken es mir die Fische mit zerschmelzenden Flossen ... ich bereite immer auf und lasse auch mindestens 48 Stunden stehen (was heisst stehen - es wird über diverse Materialien gefiltert z.B. Watte - Kohle - Torf - Sand) ... desweiteren mische ich derzeit immer noch mit "Brita-Wasser" ... da morgen Weihnachten ist, habe ich mich dazu entschlossen, mir ne Kati-Ani zu kaufen und ich bin gespannt wie das wird - mein Ziel ist Kalk-, Chlor- und Schwermetallfreies Wasser mit einem PH unter 7 - ich denke dass sie sich da wohl fühlen könnten (und vielleicht eine Idee schneller wachsen !??!?!).

Alles Geschriebe bezieht sich selbstverständlich nur auf meine ganz persönlichen Erfahrungen und stellt meine ganz persönliche Meinung dar ... 93.gif ... Andere machen da ganz andere Erfahrungen.

lg und merry christmas to everybody
Herb

#10 Detti

Detti

    Inventar

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.764 Beiträge
  • Location:Thailand

Geschrieben 23 Dezember 2006 - 02:30

hallo ,

bin aus zufall , da ich eigentlich nur wildarten halte , auf diesen thread gestossen und kann so wie hier teilweise geschrieben , dieses nicht so stehen lassen . ich will nicht auf einzelheiten und jede kleinigkeit eingehen , sondern nur allgemein dazu was schreiben .

auf eine sache möchte ich aber direkt eingehen , weil sie einfach sowas von falsch ist , dass man einfach was dazu schreiben muss .

Und das Leitungswasser in Asien kommt mit PH 5-6 und DGH 3 aus der Leitung.
da ich bis vor kurzen in thailand gelebt hab und auch dort zuchtformen gezüchtet hab , stehen mir bei dieser aussage die haare zu berge ! weil , die aussage so ist , als wenn ich sage , in europa sind die wasserwerte aus der leitung ......... ! wir haben nur in berlin so unterschiedliche wasserwerte . in deutschland haben wir von region zu region so krasse unterschiede , dass man niemals von einheitlichen wasserwerten reden kann . da ich annnehme , dass die importfische aus thailand kommen kann ich dazu sagen , dass die züchter in thailand , die ich kenne , zur haltung regenwasser nehmen , welches sie in grossen gefässen auffangen . das leitungswasser in thailand ist so stark gechlort und voller bakterien , das selbst der mensch daran erkranken kann . die menschen dort träumen von dem wasser , was wir haben . weshalb wird jedem touristen geraten kein leitungswasser in thailand zu trinken ? bestimmt nicht weil es so gut ist . so das zu dem wasser in asien .

zu der haltung in weichem wasser . ich kann nicht eine zuchtform mit einer wildart vergleichen . das wäre , als wenn ich einen königspudel mit einem wolf vergleiche . ich bin auch dafür , die zuchtform in nicht so hartem wasser zu halten . es sollte aber nicht so sein , dass ich frei nach schnauze dest. wasser reinkippe . man sollte sich schon an wasserwerte halten , also diese ermitteln und auch das mischverhältnis , also die werte immer beibehalten und eben nicht nach dem motto mehr rein ist besser . denn laufend sich ändernde wasserwerte sind schlechter für die tiere , als sie in in konstant hartem wasser zu halten . weiches wasser ja , aber bei ermittelten u. konstanten wasserwerten ohne schwankungen . laufend wechselnde werte sind schlechter für die tiere , als sie in harten wasser ohne schwankungen zu halten .

noch eines zur zucht . in thailand werden die tiere fast sofort nach geschlechtsreife verpaart und verpaart und verpaart . fische , die verschickt werden , sollten nicht älter als 5-6 monate sein . ein guter züchter dort verschickt keine tiere , die 9 monte alt sind oder älter . ich kenne auch einige züchter in deutschland , die ihre importtiere sofort verpaaren . warum , damit sie wenigstens nachwuchs haben , weil die meisten importtiere durch den immensen stress des tranportes selten lange leben .

hoffe , dass ich mit meinen worten nicht allzuviel leuten auf den fuss getreten bin .
Viele Grüße , Detlef


#11 nature

nature

    Inventar

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.604 Beiträge
  • Location:Weiterstadt

Geschrieben 23 Dezember 2006 - 09:52

Hi Winnie,

Ich will dir ja den Mut nicht nehmen, aber ich würde ihn noch 2-3 Tage beobachten, wenn es dann nicht besser wird, erlöse ihn.


Vor ein paar Wochen hätte ich wohl genau den selben Satz geschrieben, heute kann ich das allerdings nicht mehr so stehen lassen. Meiner Meinung nach kommt es ganz auf den Fisch und sein Verhalten an. Die Erklärung: Mein Plakatopi (Avatar) ist ca. 2 Jahre alt. Ich pflege ihn seit Februar 05 und er war ein Thai-Import von Hornbach. Ende November sammelte sich in seiner Bauchhöhle von heut auf morgen Gewebeflüssigkeit - Nierenversagen. Da er schon so "alt" ist, hatte ich mich entschlossen, ihm den Stress einer Behandlung nicht mehr anzutun, sondern abzuwarten, bis er das Futter verweigert, die Flossen klemmt und/oder nur noch apathisch vor sich hindämmert....Was soll ich sagen, sein Bauch hat zwar zwischenzeitlich einen Durchmesser von ca. 2,5 cm angenommen ABER das einzige Anzeichen, dass es ihm schlechter geht, ist ein wiederholtes kurzzeitiges Kuscheln mit dem Heizstab. Ansonsten schwimmt er rege durchs Becken, frisst und imponiert nach wie vor seinen Rennschnecken. Solange er das macht, bringe ich es nicht übers Herz, ihn zu "erlösen".


@ Nikken,

Ich würde den Fisch beobachten aber erst dann erlösen, wenn er sich wirklich quält.
Lieben Gruß
Berit



"Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht."

#12 Winnie

Winnie

    Profi-Spammer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 567 Beiträge

Geschrieben 23 Dezember 2006 - 10:44

Hiho
@ Herb: Also wenn ich davon ausgehe, das die Tiere 3-4 Monate alt sind wenn sie hier ankommen und dann noch ein Jahr knapp hier leben mit 1-3 Verpaarungen denke ich, das ist oki. Ich hatte aber auch schon Pech mit den Importen.....naja, schnell verpaaren erstmal und dann weitersehen. Die Nachkommen sind deutlich resistenter gegen die hiesigen Verhältnisse.

@ Detti
danke für den Text.........ich war schon geneigt, dich darauf anzusprechen ob das Leitungswasser in Thailand sooooooooviel besser ist als hier.

@ Berit
naja, bei einem meiner Kandidaten konnte ich es ja auch verschleppen. Aber wenn die Schuppen sich schon sträuben, das ist meiner Erfahrung nach das Ende nicht mehr weit.
Bei Markus Bache habe ich auch mal so einen *Phänomenfisch* gesehen, monatelang ein ewig dicker Bauch wie bei einem Kugelfisch allerdings ohne Schuppensträube. Der war auch quietschfidel.

Mich würde jetzt aber doch mal interessieren, wer sein Wasser hier noch verschneidet. Die Geschichte mit den wegschmelzenden Flossen macht mich ja doch stutzig.......hab ich bei 2-3 Fischen auch schon erlebt. Wäre mal nen Versuch wert zu verschneiden, oder??

Liebe Grüße
Winnie

#13 Markus

Markus

    Foren-Opa

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 590 Beiträge
  • Location:Kassel

Geschrieben 24 Dezember 2006 - 02:19

Hi,

na dann will ich auch mal meinen Senf dazugeben:

Importe sind sicher durch Lebensumstellung und Reise geschwächt, aber ich habe auch hier beide Erfahrungen gemacht. Habe auch ein Paar gehabt das trotz 3 Verpaarungen 1,5 Jahre alt geworden ist, aber die meisten Importe wurden nicht älter als ein Jahr - vile starben auch kurz nach der zweiten Verpaarung.
Aber in der Natur sind sie oft auch nicht älter !!!

Bei BWS kann meiner Meinung nach keine andauernde Heilung erzielt werden (lasse mich gern belehren) und dann ist es manchmal auch sinnvoll zum Scutz der anderen fische das Tier zu erlösen !

Ich habe Gott sei Dank eine hervorragende Wasserqualität in meinem Stadtteil, die mir erlaubt das Wasser ohne Zusätze zu verwenden, da die meisten empfohlenen Werte damit erreicht werden- nur 1 KM weiter wird das Wasser aber aus einer anderen Quelle eingespeist und ist hart wie Beton. Natürlih sind Kafis relativ unempfindlich, aber es gibt auch da Dinge (z.B Kupfer) die den Kafi negativ beeinflussen!

FAZIT: Wenn man Kafis züchtet muß man viele Kompromisse eingehen, wenn man einen Kafi allein hält ist das sicher etwas anderes! - und wenn ich die meisten AQs sehe fallen mir tausend Dinge ein die die Lebensqualität eines Kafis viel stärker negativ beeinflussen !

Frohe Weihnachten

Markus

P.S.: anbei mal das Bild vom "Kugelbauch" - ich hab ihn nach 4 Tagen erlöst !

Angehängte Dateien


Ich wünsche allen die mich kennen zehnmal mehr als sie mir gönnen !




#14 Nikken84

Nikken84

    Mitglied

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 51 Beiträge

Geschrieben 25 Dezember 2006 - 02:28

Hi Leute,

Ja meinen Green Mask Bock habe ich gestern erlöst, denn es viel im sichtlich schwer an die Oberfläche zu kommen. Ich habe ihn mit einem Schlag auf den Kopf erlöst. Das mag jetzt sehr brutal klingen, aber ich denke das ist die schnellste Erlösung für den Fisch. Ich halte nichts von Eiswasser oder so einer Quälerei!
Ich bin kein Brutalo und es ist mir auch sehr schwer gefallen, aber so ist das besser. 13.gif

An Winnie: Ja bei deinem Bedarf ist natürlich destilliertes Wasser viel zu teuer! grnbiggrin.gif
Vielleicht mal ne Osmoseanlage kaufen? Ich habe ja nur ein großes Becken und ein Aufzuchtbecken, da geht das schon mit dem destillierten Wasser. Mit der Mischung habe ich mich vielleicht etwas krass ausgedrückt, aber ich Mische auch immer im selben Verhältnis: 2 Drittel Desti und 1 Drittel heißes Leitungswasser.

Wie gesagt mein Wasser hier ist auch extrem Hart, sieht man ja auch an meinen Kalkreichen Duschwänden!
Ich komme nur mit Mischung auf einen Wert von 7 oder darunter, und mit Eichenextrakt bin ich sehr vorsichtig, weil das ist natürlich pure Säure und da muss ich so viel reinkippen das es auch nicht mehr gesund sein kein ( Bio hin oder her)

Nochmal zu dem Wasser in Thailand. Also ich hatte früher sehr viele Diskus, die ich über einen befreundeten Züchter aus Thailand importiert habe. Also in den Asiatischen Diskuszuchtbetrieben wird auf jeden Fall nur reines Leitungswasser verwendet. Jedenfalls bei dem Großzüchter wo ich meine Tiere her hatte.
Denn Diskus brauchen doch ein bischen mehr Wasser als Kafis! Und so viel Regen fällt nicht mal in Thailand.
Dieser Großhändler hat sogar durchgehend den Wasserhahn offen, da das Wasser so gut wie nichts kostet.
Es mag sein das das Wasser belasteter ist als bei uns, aber überhaupt nicht schlecht!
Denn warum werden die Diskus sogar bis 15cm größer als in Amazonien? Wenn es so belastet währe würden die sicher nicht so gut wachsen und so vital sein. Hatte nie Probleme mit den Diskus aus Asien!
Bei den Wildfängen aus Südamerika sah das schon anders aus...

Bei den asiatischen Kafizüchtern kann ich mir schon vorstellen das Sie Regenwasser nehmen,
da sie nicht so viel brauchen, bei größeren Fischen wird das schwierig! Auf siamimbellis.com z.B.
sieht man ja auch das der Sarawut und sein Partner große Becken unter freiem Himmel verwenden.

Eine Frage habe ich jetzt aber mal an die Halter von aisatischen Importen:
Meine anderen Import-Tiere sind ja noch super gesund. Ihr sagt die sind schnell Geschlechtreif.
Mein Coppergold-Mänchen baut schon ein Schaumnest, aber er ist im Gegensatz zu meinem anderen selbtgezüchteten Plakat, sehr klein. Werden die Copper-Sorten nicht so groß und kann ich mit ihm jetzt schon züchten? Seine Körperlänge ist ungefähr 3,5 bis 4 cm. Werden die vielleicht nicht viel größer, da ja Imbellis eingezüchtet wurden? Das währe wirklich sehr interessant zu wissen, da ich natürlich Nachwuchs haben möchte, denn die Copper sind wirklich sehr schön und sehr aktiv und lustig zutraulich.

Die Nester des Coppermänchens sind auch nicht sonderlich groß, wenn ich das mit meinem anderen 6,5cm Plakat vergleiche. Der baut nämlich bis 15cm große Nester der Copper baut immer nur unter einem Blatt ein kleines 4-5cm Nest, das er aber fleißig immer wieder restauriert. Aber machts eben nicht größer, obwohl er das sicherlich könnte. Also meine Frage jetzt: züchten oder noch warten??? Denn nach dem was ihr alle so über Asiaten schreibt und nachdem schon mein GM Bock gestorben ist, möchte ich natürlich unbedingt die Copper erhalten bevor Sie mir auch wegsterben.

Vielen Dank nochmal an alle die geschrieben haben, das macht wirklich Spaß in diesem Forum 58.gif

Nochmal schöne Feiertage
Niklas



#15 Markus

Markus

    Foren-Opa

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 590 Beiträge
  • Location:Kassel

Geschrieben 25 Dezember 2006 - 11:59

Hallo Niklas,

das die Größe von der Farbe abhängt kann ich nicht bestätigen - da ich selbst Copper züchte kann ich aus der Erfahrung sagen das sie im Wachstum anderen Farben nicht nachstehen (ziehe auch andere Farb- u. Formschläge). Meine aktuellen Zuchböcke gehen eher in andere Richtung (Maul-Flosse 7,5 bis 8 cm- 5,5 Mon. alt).

Grundsätzlich kann man auch Böcke mit 4 cm ansetzen, wenn das Weibchen auch nicht größer ist,da liegt meisten das Problem da sie das Weibchen nicht richtig umschlingen können und die Eier nicht befruchtet werden. Auch der Schaumnestbau ist immer unterschiedlich - liegt aber nicht an der Form sondern am einzelnen Fisch- grundsätzlich ist aber nicht die Größe entscheidend. Ich habe einen Bock der so gut wie kein Nest baut und trotzdem erfolgreich aufzieht (klebt nur die Eier an das Substrat zur Ablage).

LG
Markus

Angehängte Dateien


Bearbeitet von Markus, 25 Dezember 2006 - 12:00 .

Ich wünsche allen die mich kennen zehnmal mehr als sie mir gönnen !




#16 Winnie

Winnie

    Profi-Spammer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 567 Beiträge

Geschrieben 25 Dezember 2006 - 08:23

Hi Niklas
ich hatte das für dich hochgerechnet, 3 Paare...............12.gif 3x Nachwuchs...........

Ich seh immer zu, das ich nicht mehr als 50-60 Jungmännchen zu versorgen habe.............

Zu deiner Frage verpaaren jetzt oder später würde ich immer raten sofort. Es ist schon ein bißerl so, das man *genetisches Material* einkauft mit begrenztem Haltbarkeitsdatum.
Sterben die Tiere, bevor man Junge von ihnen hat, ist der Ärger groß.

Liebe Grüße
Winnie

Bearbeitet von Winnie, 25 Dezember 2006 - 08:27 .


#17 Nikken84

Nikken84

    Mitglied

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 51 Beiträge

Geschrieben 25 Dezember 2006 - 08:42

Hi Markus,

Ja ich hab halt hier mal gelesen das die Copper langsamer wachsen als andere Sorten.
Ich denke auch das ich mit den beiden züchten kann. Schaumnest ist gebaut, jetzt werde ich das Weibchen
noch ein bischen mit weißen Mülas füttern und dann mal zu dem Mänchen sätzen. Von der Größe her
sind sie ja beide ziemlich gleich groß. Ich glaube das das Mänchen einfach einen kürzeren, bulligeren
Körperbau hat, ist ja auch ein Plakat. Dein Copper HM ist ja auch wirklich schön!

Hier noch zwei Fotos von dem Mänchen und dem Nest!
Werde euch auf dem laufenden halten und Fotos von der Paarung machen.

Schönen Gruß
Niklas

[attachmentid=7357]
[attachmentid=7358]

Angehängte Dateien



#18 Markus

Markus

    Foren-Opa

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 590 Beiträge
  • Location:Kassel

Geschrieben 25 Dezember 2006 - 10:15

Hi Niklas,

von derGröße her würde ich sagen ist es i.O. -und wie Winnie schon sagt, Importe können schnell abbauen und es wäre schade wenn keine Nachzucht vorhanden wäre.

Mit dem Wachstumsunterschied würde ich wie gesagt aus meiner Erfahrung mit Copper das nicht bestätigen wollen (sind aber erst 3 Jahre) - denke eher es liegt an der Fütterung (ideal 5 x täglich kleine Mengen aus Artemia, Microwürmchen etc. - hauptsache es zappelt und nicht das trockene Mix!)


LG
Markus
Ich wünsche allen die mich kennen zehnmal mehr als sie mir gönnen !




#19 Markus

Markus

    Foren-Opa

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 590 Beiträge
  • Location:Kassel

Geschrieben 25 Dezember 2006 - 10:15

Hi Niklas,

von derGröße her würde ich sagen ist es i.O. -und wie Winnie schon sagt, Importe können schnell abbauen und es wäre schade wenn keine Nachzucht vorhanden wäre.

Mit dem Wachstumsunterschied würde ich wie gesagt aus meiner Erfahrung mit Copper das nicht bestätigen wollen (sind aber erst 3 Jahre) - denke eher es liegt an der Fütterung (ideal 5 x täglich kleine Mengen aus Artemia, Microwürmchen etc. - hauptsache es zappelt und nicht das trockene Mix!)


LG
Markus
Ich wünsche allen die mich kennen zehnmal mehr als sie mir gönnen !




#20 Nikken84

Nikken84

    Mitglied

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 51 Beiträge

Geschrieben 26 Dezember 2006 - 12:24

Hi Markus,

Ja super dann kann es ja losgehen grnbiggrin.gif
Ja währe echt schade wenn ich davon keine Nachzuchten bekomme!
Fütterst du wirklich so oft? Also bei mir kriegen die Fische ausschließlich Lebendfutter, manchmal
auch gefrorene Krill, mögen sie auch ganz gerne. Aber ich füttere meist nur 1-2 mal am Tag, da ich Angst vor
Überfettung habe. Aber so 10 weiße Mülas oder 15-20 Artemia am Tag dürften doch völlig reichen oder?
So füttere ich ja schon einige Jahre und gewachsen sind meine anderen Kafis immer sehr gut!
Meinem selbtgezüchteten schwarzen Plakat füttere ich noch weniger,
da der Kerl echt einen massiven Körper hat. ( Übrigens die Eltern dieses Plakats wahren flächig rote Tiere und
ganz langen Flossen ) Er ist halt ein Mutant, aber deswegen hatte ich Ihn auch behalten 58.gif denn das ist schon was Besonderes. Anbei noch ein Foto von dem Nestbau-König

Vielen Dank für deine Antwort!

Niklas

[attachmentid=7359]

Angehängte Dateien






Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0