Zum Inhalt wechseln


Foto
- - - - -

Makropode


  • Please log in to reply
24 Antworten in diesem Thema

#21 Little_Bux

Little_Bux

    Veteran

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 676 Beiträge
  • Gender:Male
  • Location:Darmstadt

Geschrieben 30 Januar 2006 - 07:53

Hi,

QUOTE
einfache und auch nicht so kostenintensive Variante die liebste.


Mir auch, die aufgezählten Methoden waren mir schon bekannt aber du sagst es selbst
"If slaughterhouses had glass walls, everyone would be a vegetarian" - Paul McCartney

#22 Detti

Detti

    Inventar

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.764 Beiträge
  • Location:Thailand

Geschrieben 30 Januar 2006 - 10:26

Hi Fabi ,

deshalb hab ich in einem Thread nach einer Umkehrosmoseanlage gefragt ! 12.gif Da wirst du nicht drum herum kommen .
Viele Grüße , Detlef


#23 Rotherbach

Rotherbach

    Senior Mitglied

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 371 Beiträge
  • Location:Dortmund
  • Interests:Wein, Tee, Kochen, Essen, AQ, Autos

Geschrieben 31 Januar 2006 - 09:03

Moin,

GANZ einfach 1.gif

Die Härte, die dein Wasser hat, wird durch folgende Erdalkalimetallionen im Wasser verursacht : Magnesium, Calcium, Strontium und Barium. Diese sind alle 2-wertig. Als Härte hat man dies bezeichnet, weil man ursprünglich festgestellt hat, das wenn man Seife in Wasser gibt, das dann sogenannter Seifenkalk ausfällt. Und je mehr davon ausfiel, desto härter war das Wasser. Umkehrschluss, je härter das Wasser war, desto mehr SEIFE musste man ins Wasser tun, um eine Reinigungswirkung zu bekommen.

Das deine Wasserhärte beim CO2 Düngen zurückgeht ist auf folgenden, recht einfachen Zusammenhang zurückzuführen : CO2 löst sich bis 0.5 mg/L physikalisch in Wasser, anschließend gemäß seiner Chemie als Carbonat oder Hydrogencarbonat (Anionen der Kohlensäure). Calicum, Magnesium, Barium und Strontium bilden mit Carbonat jedoch sogenannte SCHWERLÖSLICHE Salze. Magnesiumcarbonat z.B. löst sich nur zu 3x10-5 mol²/l², Calciumcarbonat gar nur zu 5x10-9 mol²/l². Mit deiner CO2 Düngung entfernst du also die HÄRTEGEBENDEN Ionen aus dem Wasser, und beförderst sie als in Wasser unlösliches SALZ in deine Pumpe.

Osmosewasser, oder vollentionsiertes Wasser (z.B. über Ionenaustauscher) enthält keine Salzionen. Fügst du deinem Wasser mit Härtegrad 15 die Hälfte an Wasser ohne Ionen hinzu, endest du bei einem Härtegrad von rund 8, weil du ja die Salze die im Wasser vorhanden sind um die Hälfte verdünnst. Über Torf filtern hat einen ähnlichen Effekt. Im Torf sind viele Substanzen enthalten, die einfach Magnesium, Calcium und Co rausfischen.

MFG Kester
Mein Neuer Hobel :
Porsche 924S, Sondermodell "LeMans/noir", 118 kW, 5-Gang-Schalter, schwarz-türkise Sonderfelgen, BJ 1988

Das rockt :)

#24 nature

nature

    Inventar

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.604 Beiträge
  • Location:Weiterstadt

Geschrieben 31 Januar 2006 - 10:36

Hi Kester,

vielen vielen Dank. Endlich hab ich das mal verstanden. Die Umkehrosmoseanlagen sind mir zu aufwendig. Zumal, wenn ich mir so eine anschaff, mir mein Angetrauter wohl endgültig die Freundschaft kündigt 42.gif. Aber Torf finde ich ein gute Alternative. Hast Du Erfahrungen damit? Hab gelesen, dass es schon ausreicht, wenn man einen Filtersack mit Torf ins Becken hängt.
Lieben Gruß
Berit



"Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht."

#25 Rotherbach

Rotherbach

    Senior Mitglied

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 371 Beiträge
  • Location:Dortmund
  • Interests:Wein, Tee, Kochen, Essen, AQ, Autos

Geschrieben 31 Januar 2006 - 01:00

Moin,

Nein ... mit Torffilterung habe Ich keine Erfahrung. Ich habe das Glück, das Ich generell weiches bis mittelhartes Wasser zur Verfügung habe. Für die einen Fische brauche Ich am Wasser im Grunde gar nichts machen ... und im anderen Fall muss Ich es durch Zugabe von Salzen härter bekommen (z.B. durch reinstellen entsprechender Steine, oder reine Salzzugabe). Den umgekehrten Weg musste Ich noch nicht gehen.

Du hast sicher Recht eine Osmoseanlage ist zwar sehr professionell, aber auch recht aufwendig. Je nachdem WELCHEN Wasserbedarf du hast ... lohnt es sich aber z.B. im Gastronomiebereich umzusehen. Wie du sicherlich weißt, schmecken Tee und Kaffee, welche mit sehr hartem Wasser gemacht werden nicht sonderlich gut. So dass es z.B. den Brittafilter gibt, welche nichts anderes als ein Ionenaustauscher ist und das Wasser einfach weicher macht. Solche Dinge gibt es auch größer dimensioniert vergleichsweise "günstig" zu kaufen z.B. für Restaurants und Cafes (insbesondere bei großen automatischen Kaffeemaschinen sind solche Anlagen im Gebrauch). Oder du besorgst dir einfach im Autozubehörhandel oder im Chemikalienzubehör eine größere Menge VE-Wasser (oder fragst mal in einem chemischen Labor in der Umgebung nach!). Das Wasser wird, wenn es in einem Kanister gelagert wird nicht schlecht 12.gif.

Aber achte darauf, VE Wasser bzw. Wasser das über Ionenaustauscher gelaufen ist, ist in der Regel SAUER (üblicherweise pH ~ 4), du musst also auf deinen pH Wert achten und ihn anpassen. Und ggf. den Leitwert des Gemisches überprüfen, denn irgendwelche Ionen müssen schon im Wasser sein 12.gif

MFG Kester
Mein Neuer Hobel :
Porsche 924S, Sondermodell "LeMans/noir", 118 kW, 5-Gang-Schalter, schwarz-türkise Sonderfelgen, BJ 1988

Das rockt :)




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0