Zum Inhalt wechseln


Foto

jungtier-fütterung


  • Please log in to reply
3 Antworten in diesem Thema

#1 thaifischal

thaifischal

    Junior Mitglied

  • Mitglieder
  • PIP
  • 4 Beiträge

Geschrieben 27 November 2004 - 10:52

hallo zusammen.
ich habe eine frage.
da morgen oder übermorgen die jungen schlüpfen,bin ich im stress.
welches ist das beste futter für die kleinen. 31.gif 48.gif 48.gif
mfg.aus wien
thaifischal 48.gif 48.gif 48.gif 48.gif

#2 Lobelia

Lobelia

    EHBBC-Mitglied

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 286 Beiträge
  • Location:NRW
  • Interests:Betta-Zucht, Aquaristik, Fantasy, Tolkien, Mittelalter...

Geschrieben 27 November 2004 - 11:10

Hi,
frischgeschlüpfte Artemia-Nauplien. Solange die Geschäfte heute noch aufhaben, würde ich an Deiner Stelle schon mal die Eier und Salz besorgen. Wenn Du sie dann heute noch in der Cola Flasche ansetzt, schlüpfen sie je nach Temratur innerhalb von 12-24 h.
Wichtig ist noch ein Artemia Sieb, damit Du sie auffangen kannst. Zusätzlich brauchst Du noch eine Durchlüfterpumpe und genug dünnen Aquaristikschlauch.
Achte darauf, daß das Salz Trennmittelfrei, Jodfrei und Flouri´dfrei ist. kannst natürlich auch Meersalz benutzen, kommt auf Deinen Geldbeutel an.
Es gibt auch Produkte, die sind schon fertig gemischt, d. h. Eier und Salz in einem. Aber meiner Meinung nach viel zu teuer.
Wenn Du dann alles besorgt hast, säubere eine beliebige PET Flasche. Egal ob ein oder 1,5 Liter. Zu 3/4 mit Wasserfüllen, 1-2 Teelöffel Salz rein und zusätzlich einen halben bis ganzen Teelöffel Artemiaeier. Dann schliesst Du den Schlauch an die Durchlüfterpumpe an, hängst ihn in die Flasche und fertig.
Nach wie gesagt 12-24 h schlüpfen die Larven. Du nimmst dann den Schlauch aus der Flasche und stellst sie für ca.10 Minuten irgendwo hin. Wenn möglich, halte eine Lampe darauf. Die Nauplien zieht es nämlich zum Licht. Da wo das Licht auf die Flasche trifft, wirst Du dann nach 10 Minuten ein rosa Gewusel sehen. Dann mit einem weiteren dünnen Schlauch das Gewusel in das Artemia Sieb ablaufen lassen. Nicht alles, Du brauchst ja für die nächsten 3 Tage noch Nauplien. Und, Achtung: Falls Du versehentliche einen Schluck nimmst 27.gif , ist ekelig aber nicht weiter gefährlich 12.gif . Wenn die Nauplien dann in dem Sieb sind, spülst Du sie kurz mit klarem Wasser ab, und gibst sie dann ins Becken zu den Jungfischen. Das restliche aufgefangene Wasser wieder in die Flasche, wieder an die Pumpe anschliessen und fertig.

Gruß Sabine

#3 Carmen

Carmen

    Inventar

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.765 Beiträge
  • Location:Schriesheim

Geschrieben 27 November 2004 - 11:11

Hallo!

Nachfolgend alles was Du wissen mußt.

Gruß

Carmen

„Fütterung von Baby-Betta“

Infusorien sind in den ersten Tagen nach dem Freischwimmen die wichtigste Nahrung für die Jungfische, da diese zu Beginn noch keine Artemia - Nauplien bewältigen können.
Infusorien sind in jedem Aquarium, das schon eine Weile in Betrieb ist, vorhanden. Nobil Fluid Artemia von JBL bietet die Möglichkeit das Wasser mit Infusorien anzuimpfen, es muss allerdings sehr vorsichtig dosiert werden (max. 2 Tropfen auf 15 Liter Wasser pro Tag), da es sonst das Wasser belastet.
Man kann Infusorien aber auch ohne Schwierigkeiten in großen Mengen züchten. Hierfür nimmt man etwa einen Liter Wasser aus einem alten Aquarium oder einen im Fachhandel gekauften Ansatz in Frischwasser und gibt ein Stück Bananenschale oder ein Stück einer Mohrrübe hinzu. Sehr gut eignet sich auch ein Heuaufguss.
Nach etwa ein bis zwei Tagen wird das Wasser trübe und übelriechend, da sich hier große Mengen von Bakterien bilden. Wiederum ca. zwei Tage später wird das Wasser wieder klarer, da sich nun Pantoffeltierchen und andere Einzeller bilden. Diese sind teilweise schon mit bloßem Auge auf der Wasseroberfläche erkennbar. Jetzt können die Infusorien mit einem Löffel abgenommen werden und ins Zuchtaquarium überführt werden. Man sollte pro Tag auf 25 Liter etwa einen Teelöffel Infusorien füttern.
Parallel dazu werden von den Kleinen auch schon Mikrowürmchen gefressen. Zuchtansätze dafür erhält man von den Mitgliedern hier im Forum oder im ausgesuchten Fachhandel.

Nach vier bis fünf Tagen wechselt man zu Artemia- Nauplien. Viele Züchter füttern jedoch schon direkt nach dem Freischwimmen Artemia. Es konnte nicht beobachtet werden, dass hierbei schlechtere Aufzuchtsresultate erzielt wurden. Artemia-Eier sind im Fachhandel erhältlich. Diese müssen möglichst luftdicht, trocken, dunkel und kühl gelagert werden (Tupperdose im Kühlschrank).
Die Zucht ist allerdings sehr einfach. Man nimmt eine PET-Flasche und schneidet oben den Kopf ab. Da hinein füllt man 1 Liter Leitungswasser (ca. 22°C), gibt 1-2 Teelöffel jodfreies Salz dazu (jetzt durchschütteln bis das Salz gelöst ist) und danach einen Teelöffel Artemia-Eier. Nun stellt man die Flasche an einen warmen Ort, damit das Wasser eine möglichst hohe Temperatur hält.
In die Flasche muss nun ein Sprudelstein, damit sich die Nauplien beim schlüpfen von den Eierschalen lösen können. Bei guter Durchlüftung schlüpfen die Nauplien nach 24 bis 48 Stunden.
Zum Entnehmen der Nauplien stellt man die Durchlüftung aus und wartet ca. 15-20 Minuten. Die nicht geschlüpften Eier lagern sich jetzt am Boden ab, die leeren Ei-Hüllen sammeln sich an der Wasseroberfläche. Man entnimmt die Nauplien am besten mit einem dünnen Luftschlauch aus der Mitte des Behälters und lässt das Wasser durch ein Artemia-Sieb (erhältlich im Fachhandel) laufen.
Sehr hilfreich ist dabei eine große Spritze auf die man den Luftschlauch aufsteckt und damit die Nauplien aufzieht.
Bei Kampffischen ist es allerdings nicht schlimm, wenn das "Artemia-Wasser" mit ins Aufzuchtsbecken gelangt.
Der Nebeneffekt dabei ist, das eine leichte Salzkonzentration im Wasser die Ausbreitung von Oodinium behindert.
Die Artemia können über einen Zeitraum von mehreren Tagen aus einem Ansatz entnommen werden, da viele Artemia auch länger brauchen um zu schlüpfen.
Sind die Kleinen groß genug, kann man auf andere Futtermittel, wie feines Futtergranulat, Wasserflöhen, Cyclops und ähnlichem umsteigen.
Für die Jungen gilt erst mal: "Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht!" Also Geduld, die Kleinen müssen sich erst überwinden, das neue Futter zu probieren.
Die Größe des Futters muss dann immer weiter dem Entwicklungsstand der Jungen angepasst werden.


#4 thaifischal

thaifischal

    Junior Mitglied

  • Mitglieder
  • PIP
  • 4 Beiträge

Geschrieben 27 November 2004 - 12:42

hallo zusammen.
danke für die schnellen antworten.
ihr habt mir sehr geholfen.
ich habe dabei selbst hunger bekommen,also mahlzeit.
mfg. aus wien
thaifischal
35.gif 35.gif 35.gif 35.gif 35.gif 35.gif




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0